Oebisfelder Offene Bühne

Zum Konzert im Showroom: „Lalibella“, eine Singer- und Songwriterin aus Wolfsburg, eröffnete. Mit ihrer Akustikgitarre gab sie den eigenen deutschen Texten Ausdrucksstärke. Und sie versteht es gekonnt Melancholie mit rockigen Klängen zu paaren.

Den ganzen Artikel der Volksstimme gibts hier: Offene Bühne für Newcomer-Bands

Gifhorn rockt im Kultbahnhof

Ebenfalls dabei ist Lara alias Lalibella. Ihr Stil wird häufig mit dem von Christina Stürmer oder Alexa Feser verglichen, andere nennen sie die „weibliche Daniel Wirtz, nur mit weniger Flüchen“. Am besten ist es wohl, sich selber ein Bild zu machen und gegenenfalls eigene Gedanken oder Geschichten in den Lalibella-Songs wiederzufinden.

Den ganzen Artikel von Gifhorn Live gibts hier: Geballte Frauenpower bei „Gifhorn rockt“ im Kultbahnhof

Live-Stream Kultbahnhof

„In Asien steht die Libelle für Lebenskraft, Mut, Wohlstand und Glück. Mindestens zwei dieser Eigenschaften brauchte Lara, um sich nach mehr als zehn Jahren Songwriting und knapp sechs Jahren Bühnenerfahrung in Coverbands und anderen Bandkonstellationen endlich mit ihren eigenen Ideen und Songs aus dem Kokon zu trauen. Als Lalibella schreibt und singt Lara auf deutsch und komponiert die Melodien auf der Gitarre. Ihre Lieder handeln von den Geschichten, die sie selber erlebt hat, von denen, die man ihr erzählt hat oder von Gesprächen die sie vor kurzer oder langer Zeit so oder so ähnlich geführt oder irgendwo aufgeschnappt hat. Eben von allem, das im Kopf hängen bleibt und hin und wieder in Schubladen oder Zeilen eingeräumt werden will. Ihr Stil wird häufig mit denen von Christina Stürmer oder Alexa Feser verglichen, andere nennen Lalibella die „weibliche Daniel Wirtz, nur mit weniger Flüchen“. Am besten ist es wohl, sich selber ein Bild zu machen und gegenenfalls eigene Gedanken oder Geschichten in den Lalibella-Songs wiederzufinden.“
– Kultbahnhof Gifhorn, Okt. 2018